Hörschäden – Schaden Kopfhörer beim Sport deinem Gehör?

Hörschäden duch Kopfhörer

Musik beim Sport ist genial. Sie steigert deine Motivation, sorgt für gute Laune oder fördert dein Wissen mit einem Hörbuch. Aber bei zu lauter Musik können auch Hörschäden entstehen. Schaden also Sportkopfhörer deinem Gehör?

Ab welcher Laustärke es gefährlich wird um warum Sportkopfhörer mit Active Noise Cancelling-Funktion die beste Lösung sind erfährst du in diesem Beitrag.

Hörschäden durch Dauerlärmbelastung

Wie das Hören an sich funktioniert habe ich bereits kurz und vereinfacht in meinem Artikel „Know-how: Dezibel – die Lautstärkeeinheit“ erläutert. Bei zu lautem Lärm oder zu lauter Musik über einen länger anhaltenden Zeitraum ist unser Gehör schlichtweg überfordert. Grund hierfür ist der enorme Schalldruck auf die Haarzellen in deinem Innenohr. Arbeiten diese nicht mehr richtig, bzw. nur noch teilweise, so werden weniger Informationen an dein Gehirn übertragen.

Die Folge: Es können bleibende Hörschäden entstehen. Der Grund hierfür ist, dass die feinen Haarzellen, die durch die starken Schallwellen plattgedrückt wurden, nicht immer in der Lage sind sich wiederaufzurichten.

Laustärke über 85 Dezibel vermeiden

Die Frage die sich nun stellt: Was wird als „laut“ bezeichnet? Dauerhafter Lärm über einem Wert von 85 dB sollte vermieden werden, dazu zählt natürlich auch laute Musik. Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte gibt dazu einen Richtwert an von rund 40 Stunden pro Woche und einem Dezibel-Wert von 80-85. Der Wert von 85 dB entspricht etwa dem Lärm einer stark befahrenen Hauptstraße oder dem Geräusch einer Autohupe direkt neben dir. Bei einem Konzertbesuch sind Werte über 100 dB oftmals die Normalität.

Was bedeutet das für den Sport?

Plantronics BACKBEAT FIT 3200 True Wireless Bluetooth Sport-Headset/Kopfhörer, In-Ear, IP57, Ohrbügel & Bass Boost, BlaugrünWERBUNG*

Gerade beim Ausdauertraining im Freien ist dies von enormer Bedeutung, aber ebenso beim Hochbetrieb im Gym. Du kennst es sicherlich: Zu Hause steckst du deine In-Ears in die Ohren oder setzt deinen Over-Ear Sportkopfhörer auf. Die Lautstärke der Musik oder deines Hörbuchs ist angemessen, denn Umgebungsgeräusche zu Hause sind kaum vorhanden.

Doch draußen oder im Gym sieht es ganz anders aus. Der Verkehr auf den Straßen, das Rauschen der Blätter im Wind, die anderen Trainierenden oder weitere Faktoren lassen dich deine Lautstärke erhöhen, um die Musik genießen zu können. Und genau das ist der ausschlaggebende Punkt, denn hier wird der Wert von 85 dB oftmals überschritten. Wenn du jetzt deine Sportkopfhörer mehrmals die Woche beim Training im Einsatz hast kann so es ganz schnell zu einer Überbelastung deines Gehörs und im schlimmsten Fall zu Hörschäden kommen.

Aber dagegen kann Abhilfe geschaffen werden!

Die Lösung: Noise Cancelling Sportkopfhörer

Kommen wir nun zur Lösung. Wie kannst du Hörschäden vermeiden und dennoch mit deinem Sportkopfhörer die Musik oder dein Hörbuch beim Kraft- u. Ausdauersport genießen?

Hierfür eignen sich Sportkopfhörer mit Noise Cancelling-Funktion. Man muss jedoch zwischen Active Noise Cancelling und Noise Isolating unterscheiden. Während bei letzterem dein Gehörgang gegen die Umgebungsgeräusche einfach nur isoliert wird, so eliminieren Sportkopfhörer mit Active Noise Cancelling-Funktion diese. Aber Achtung damit im Straßenverkehr! Einige Sportkopfhörer Modelle lassen die Funktion deshalb gar zu- oder abschalten.

Sportkopfhörer mit Active Noise Cancelling-Funktion

Letzte Aktualisierung am 24.10.2021 um 12:40 Uhr / *Affiliate-Links / Bilder: Amazon PA-API / Haftungsausschluss / Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Hörsturz durch laute Musik?

Oftmals wird in Verbindung mit lauter Musik und Hörschäden auch der Hörsturz genannt. Viele bezeichnen ihn als den „Herzinfarkt“ im Ohr. Dabei musst du jedoch bedenken, dass dieser viele Ursachen haben kann. Interessant dabei ist jedoch, dass ein Hörsturz durch laute Musik, wie beispielsweise beim Besuch eines Clubs oder eines Konzerts, eher die Seltenheit ist. Dennoch können die auftretenden Symptome danach stark denen eines Hörsturzes ähneln.

Ursachen für einen Hörsturz

Die häufigsten Ursachen eines Hörsturzes sind neben Stress auch hohes Cholesterin, denn dieses kann Durchblutungsstörungen im Ohr durch Ablagerung verursachen. Daneben können aber auch ganz andere Dinge wie eine Virusinfektion, Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System oder ein geschädigtes Immunsystem die Auslöser sein.

Wie fühlt sich ein Hörsturz an?

In erster Linie ist dein Hörvermögen beim Hörsturz stark eingeschränkt und du hast einen Druck auf den Ohren. Die betroffenen Personen beschreiben es als hätte man Watte in der Ohrmuschel stecken. Auch Geräusche wie beim Tinnitus oder ein Schwindelgefühl können entstehen.

Solltest du eines der beschriebenen Anzeichen haben ist es ratsam unverzüglich einen HNO-Arzt aufzusuchen um etwaige Spätfolgen vermeiden zu können.

Mein Fazit zu Hörschäden: „Hör auf dein Gehör!“

Keine Produkte gefunden.WERBUNG*

Ich selbst hatte bereits im Alter von nur sieben Jahren massiv Probleme mit meinen Ohren, aber zum Glück keine bleibenden Hörschaden. Diese waren zwar nicht auf eine Lärmbelastung oder zu laute Musik zurückzuführen, sondern auf gesundheitlich bedingte Probleme, haben aber dennoch den Alltag sowie meine Wahrnehmung massiv eingeschränkt und waren zudem sehr schmerzhaft. Die Beschwerden hielten jahrelang an und traten immer wieder erneut auf. Als ehemaliger Inhaber eines Tonstudios und täglicher Nutzer von Sportkopfhörern ist mein persönlicher Rat deshalb: „Hör auf dein Gehör!“

Gönne deinen Ohren auch mal eine Pause, nutze die richtigen Sportkopfhörer und übertreibe es nicht. Denn genau wie deine Muskeln und deine Psyche nach einem harten Training eine Regenerationsphase benötigen, so solltest du auch deinem Gehör eine Auszeit gönnen.